Beschaffung aus einer Hand für öffentliche Auftraggeber, Voraussetzungen, Vorteile und Grenzen einer zentralen Beschaffungsstelle – Praxisseminar am 18. Oktober 2016 in Düsseldorf

Bislang war es für öffentliche Auftraggeber nur sehr eingeschränkt möglich, bei der Beschaffung mit anderen öffentlichen Auftraggebern zusammen zu arbeiten. Nach der Vergaberechtsreform ist das nun Vergangenheit. Es ist jetzt gesetzlich zugelassen, dass öffentliche Auftraggeber sich dauerhaft auch gegen Entgelt einer externen zentralen Beschaffungsstelle bedienen, ohne dass dieser Dienst selbst ausschreibungspflichtig wäre.

Eine solche zentrale Beschaffungsstelle kann jeder öffentliche Auftraggeber für andere Auftraggeber bilden oder einrichten. Für die Nutzer bedarf es keiner gesellschaftsrechtlichen Verbindung zu der zentralen Beschaffungsstelle mehr. Mit einer zentralen Beschaffungsstelle im Sinne des Gesetzes ist dabei nicht die interne zentrale Vergabestelle gemeint, die die meisten Auftraggeber heutzutage intern eingerichtet haben. Unter einer zentralen Beschaffungsstelle ist vielmehr eine externe Einrichtung gemeint, an die sich viele Auftraggeber anschließen können, um ihren Beschaffungsbedarf zentral und professionell zu befriedigen.

Es liegt auf der Hand, dass die Nutzung von zentralen Beschaffungsstellen eine Spezialisierung und Professionalisierung des Einkaufs ermöglicht. Je mehr öffentliche Auftraggeber sich einer zentralen Beschaffungsstelle bedienen, desto größer sind die Synergieeffekte in wirtschaftlicher Hinsicht.

Dieses Seminar zu zentralen Beschaffungsstellen gibt Ihnen einen Einblick in die Voraussetzungen, Vorteile und Grenzen einer zentralen Beschaffung nach dem neuen Vergaberecht

Zeit:

Veranstaltung am 18. Oktober 2016, 09:30 – 17:30 Uhr in Düsseldorf

Themenüberblick:

  • Was ist strategischer öffentlicher Einkauf (nicht)?
  • Überblick über die neue Rechtslage
  • Einkaufsverträge: Möglichkeiten und Grenzen bei der vertraglichen
    Gestaltung
  • Zentrale Beschaffungsstelle: aufbauen – organisieren – gestalten –
    leiten

Referenten:

  • Martina Dierks, Leiterin der Zentralen Vergabestelle im Kreis Soest
  • Prof. Dr. Michael Eßig, Universität der Bundeswehr München
  • Dr. Christiane Hoffbauer, Orth Kluth Rechtsanwälte
  • Dr. Michael Sitsen, Orth Kluth Rechtsanwälte

Ort:

Das Seminar findet in einem zentral gelegenen Tagungshotel in Düsseldorf statt.

Gebühr:

450,- Euro zzgl. MwSt.

Anmeldung:

Beschaffung aus einer Hand, Veranstaltung am 18.Oktober 2016 in Düsseldorf – Einladung als PDF

www.fuehrungskraefte-forum.de, Webseite des Veranstalters