Beratung der Gottwald Port Technology bei Konsortium zur Erforschung alternativer Antriebe im Schwerlastbereich

Die Gottwald Port Technology GmbH (Gottwald), eine Tochtergesellschaft der Demag Cranes AG, beteiligt sich zusammen mit der REFU Elektronik GmbH und dem Institut für Kraftfahrzeuge (ika) der RWTH Aachen University an einem Konsortium zur Erforschung alternativer Antriebe im Schwerlastbereich.

Zum 1. Juli 2010 hat das Konsortium die Förderzusage für ein Verbundprojekt zur Verbesserung der Energieeffizienz bei Schwerlastfahrzeugen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung erhalten. Das Konsortium beabsichtigt unter Führung von Gottwald eine Systemlösung für energieeffiziente Antriebsstränge zu entwickeln, die zukünftig sowohl für Transportfahrzeuge als auch für Umschlaggeräte im Schwerlastbereich eingesetzt werden kann.

Orth Kluth hat Gottwald in diesem Projekt rechtlich beraten.

Berater Orth Kluth: Dr. Anselm Grün, Dr. Reinhard Fischer