Beratung des Netzwerks Privatbahnen e.V. in einem Unbundling-Verfahren gegen die Deutsche Bahn AG

Das Eisenbahn-Bundesamt hat der Schienenbetreiberin der Deutschen Bahn, der DB Netz AG, untersagt, sich weiter wie bisher von der zentralen Rechtsabteilung der Deutschen Bahn AG in Angelegenheiten des Netzzugangs beraten zu lassen, da es darin einen Verstoß gegen die regulierungsrechtlichen Separierungsvorschriften (Unbundling) sieht. Das Verfahren war durch eine Beschwerde des Netzwerks Privatbahnen e.V. angeregt und begleitet worden. Orth Kluth hat das Netzwerk Privatbahnen e.V. in dieser Angelegenheit vertreten.

Im Netzwerk Privatbahnen e.V. sind 23 private Güterbahnen vertreten, die zusammen ein Umsatzvolumen von 400 Millionen Euro vertreten und sich im Wettbewerb zur Deutschen Bahn die Liberalisierung des Schienensektors zu Nutze machen. Orth Kluth berät laufend das Netzwerk Privatbahnen e. V. und etliche seiner Mitglieder in regulierungsrechtlichen und kartellrechtlichen Fragen.

Berater Orth Kluth: Dr. Anselm Grün, Dr. Patrick Ostendorf